Sicher unterwegs mit dem Trottinett

In vielen Städten findet man sie an jeder Strassenecke und kann sie kurzerhand via App bei diversen Anbietern mieten. Für eine sichere Fahrt gilt es aber einiges zu be­achten. So wird zum Beispiel das Tragen einer Schutzausrüstung empfohlen, obwohl bis anhin keine gesetzliche Helmpflicht besteht. Ausserdem müssen die Fahrzeuge auf der Strasse bzw. auf dem Veloweg oder -streifen genutzt werden. Das Fahren auf dem Trottoir ist verboten und kann gebüsst werden. Mehr zum Thema gibt es online unter: swica.ch/e-trottinett


Grippesaison steht vor der Tür

Um das Risiko einer Erkrankung oder von Komplikationen zu reduzieren, empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG), sich gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen. Dies gilt besonders für Schwangere, Früh­geborene, Menschen ab 65 Jahren und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen. Der beste Zeitpunkt für die Impfung ist von Mitte Oktober bis Mitte November.


Am 8. November 2019 ist Nationaler Grippeimpftag: Viele Arztpraxen und Apotheken bieten eine Impfung ohne Voranmeldung an.

Mehr Infos unter impfengegengrippe.ch


Organspende: Mitspracherecht für Angehörige

Ob man seine Organe spenden möchte, muss jeder für sich entscheiden. Heute gilt in der Schweiz die Zustimmungslösung: Die verstorbene Person muss einer Organ­spende zu Lebzeiten ausdrücklich zugestimmt haben. Die Volksinitiative «Organspende fördern – Leben retten» will, dass jeder grundsätzlich zum Organspender wird, ausser er verneint dies schriftlich. Der Bundesrat unterstützt das Anliegen, möchte jedoch die Rechte der Angehörigen wahren. Sie sollen weiterhin einbezogen werden und eine Spende ablehnen können, wenn es dem Willen der verstorbenen Person entspricht.


Zusatzversicherungen nicht aufs Spiel setzen


Wer im 50-Kilometer-Radius eines Kernkraftwerks (KKW) wohnt, erhält vom Bund Jodtabletten nach Hause geschickt. Diese müssen bei einem schweren Unfall in einem KKW vorsorglich eingenommen werden. Personen, die ausserhalb dieses Radius wohnen, erhalten die Tabletten innerhalb von zwölf Stunden ab einem zentralen Lager im Wohnkanton. Die Tabletten sind zehn Jahre haltbar: Gemäss Bundesamt für Gesundheit werden die Tabletten in den Lagern daher 2020 ausgetauscht. Die Tabletten in den Haushalten sind noch bis 2024 haltbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.