Praktische App als Allergietagebuch

Sie reagieren allergisch, wissen aber nicht worauf? Das elektronische Tagebuch «e-symptoms» unterstützt Allergie- und Asthmabetroffene dabei, ihre Symptome, Beschwerden und Lebensgewohnheiten zu beobachten und zu dokumentieren. Hautveränderungen, z.B. bei Neurodermitis, können fotografisch festgehalten werden. Die gesammelten Daten tragen dazu bei, eine eindeutigere ärztliche Diagnose zu erhalten. Die «e-symptoms»-App ist kostenlos im App Store und auf Google Play erhältlich. Mehr Infos unter: aha.ch


Grippesaison: Wappnen Sie sich rechtzeitig

Wenn winterliche Temperaturen überwiegen und die Tage kürzer werden, meldet sich die Grippesaison. Da die Kälte unser Immunsystem schwächt, haben Viren ein leichtes Spiel. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt, sich jeweils im Herbst gegen die Grippe impfen zu lassen, um sich und sein Umfeld zu schützen. Eine Grippe kann auch zu Komplikationen führen. Das betrifft vor allem Schwangere, Frühgeborene, Menschen ab 65 und Personen mit chronischen Erkrankungen.

Am 9. November 2018 ist Nationaler Grippeimpftag. Sie können sich in vielen Arztpraxen und Apotheken ohne Voranmeldung impfen lassen.


Steuernachweis 2018

Für das Ausfüllen der Steuererklärung ist eine Zusammenstellung der Krankheits- und Unfallkosten sowie die Prämien 2018 hilfreich. SWICA-Versicherte mit Krankheits- oder Unfallkosten von mindestens einem Franken erhalten diese automatisch bis Ende Februar 2019 zugesendet. Die Zusammenstellung kann bei Bedarf jederzeit online nachbestellt werden:
swica.ch/steuerausweis-bestellen


Hüftschnupfen: Mein Kind hinkt plötzlich

Ein Kind, das plötzlich hinkt und über Schmerzen in der Hüfte klagt, ohne dass es gestürzt ist oder sich angeschlagen hat, könnte sich einen Hüftschnupfen eingefangen haben. Dieser ist zwar ungefährlich, dennoch sollten die Beschwerden ernst genommen werden. Die Schmerzen sind normalerweise einseitig und werden durch einen Erguss im Hüftgelenk verursacht. Der Erguss ist höchstwahrscheinlich eine Spätreaktion auf einen viralen Infekt – wie eine Erkältung oder ein Magen-Darm-Infekt. Betroffen sind meist Kinder zwischen vier und zehn Jahren. 

Wichtig dabie ist es, die Hüfte zu schonen. Bei ganz kleinen Kindern ist dazu sogar Bettruhe notwendig. Bei grösseren muss man die Aktivitäten einschränken und eventuell Krücken benutzen. Zusätzlich sollte man den Kindern für ein paar Tage Schmerz- und Entzündungshemmer geben, damit sich die lokale Entzündung zurückbildet. 

Innert Wochenfrist sollte eine klare Besserung auftreten. Wenn die Schmerzen zunehmen, bei Auftreten von Fieber über 38,5 °C oder wenn das Hinken nach vier bis fünf Tagen unvermindert anhält, sollte unbedingt der Kinderarzt aufgesucht werden. Mehr Infos unter: swica.ch/hueftschnupfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.