Als nichts mehr funktionierte

Das Leben von Marianne Lendi steht kopf, als sie einen Bandscheibenvorfall erleidet: Plötzlich wird ihr Alltag von Schmerzen bestimmt, die die sonst so aktive und fröhliche Frau stark einschränken. Mithilfe des SWICA Care Managements findet sie einen Ausweg aus dem Albtraum.

Bei Marianne Lendi ist immer etwas los. Wenn sie nicht gerade im Baumarkt arbeitet, verbringt sie gerne Zeit im Garten, ist viel unterwegs oder hütet ihre Enkelkinder. «Endlich kann ich sie auch wieder hochheben», lacht sie. Vor ein paar Monaten war das noch ein Ding der Unmöglichkeit.

An die Grenzen gekommen

Im Mai 2018 ist Marianne Lendi in einer Führungsfunktion tätig. «Es ging damals recht stressig zu und her», erinnert sich die heute 58-Jährige. Dass etwas nicht stimmt, merkt sie, als sie während der Arbeit immer wieder ihr Bein hochziehen muss vor Schmerz. Noch schlimmer wird es, als sie einer Kollegin dabei hilft, einen Tisch zu tragen. «Plötzlich hatte ich starke Rückenschmerzen. Zuerst dachte ich, dass ich mich vielleicht einfach etwas übernommen hatte.» Am Abend fühlt sie sich zwar besser, doch das böse Erwachen folgt wortwörtlich in der Nacht: «Es ging überhaupt nichts mehr. Weder liegen, stehen, noch sitzen – es tat einfach nur weh.»

Wegen der Symptome vermuten die Ärzte einen Bandscheibenvorfall und machen mit Marianne Lendi ein paar Tests, die jedoch negativ ausfallen. Aufgrund der Beschwerden wird sie krankgeschrieben und es wird eine Physiotherapie verordnet – ohne Erfolg: «Die Therapeutin konnte mich nicht mal anfassen, weil mein Rücken so empfindlich war», erzählt sie. Nach zehn schlaflosen Nächten kommt sie nicht nur physisch, sondern auch psychisch an ihre Grenzen: «Es kam mir vor wie ein Albtraum, aus dem ich erwachen musste.»

Notbremse ziehen

Eine fünftägige Schmerztherapie soll Linderung schaffen. Die vielen Medikamente setzen Marianne Lendi aber schnell zu: «Mein Bluthochdruck ging durch die Decke. Es fühlte sich an, als würde mein Kopf explodieren.» Weitere Untersuchungen bestätigen den Verdacht der ersten Untersuchung nun doch: Grund für die Schmerzen ist ein Bandscheibenvorfall. Es werden zwei Kortisonspritzen angesetzt, die jedoch nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Eine ungewohnte Situation für Marianne Lendi. «Normalerweise bin ich überhaupt nicht wehleidig, aber ich habe noch nie solche Schmerzen erlebt.»

Es ging überhaupt nichts mehr. Weder liegen, stehen, noch sitzen – es tat einfach nur weh.

Durch eine Bekannte gerät sie schliesslich in Kontakt mit dem SWICA Care Management. Care Managerin Esther Albert erinnert sich: «Als ich Marianne Lendi kennenlernte, war sie bereits sehr erschöpft von all den Schmerzen und den Medikamenten.» Weil die bisherigen Behandlungen nicht angeschlagen haben, organisiert sie eine Zweitmeinung. Ein Neurochirurg aus dem Ärztenetz von SWICA stellt fest, dass eine Operation notwendig ist. Nach dem  Eingriff Ende August ist Marianne Lendi schmerzfrei. Sie erinnert sich an die ersten Tage nach der Operation: «Ich konnte es zuerst gar nicht glauben und wollte am liebsten alle Medikamente einstellen, um zu sehen, ob das wirklich wahr ist.» Diese Nachricht freut auch Esther Albert: «Bereits zwei Tage später hat sie mir am Telefon erzählt, dass sie keine Schmerzen mehr hatte. Das war unglaublich schön zu hören.»

Im November beginnt Marianne Lendi wieder zu arbeiten. Die Führungsfunktion hat sie abgegeben und fühlt sich wohl in ihrer neuen Rolle: «Die Arbeit macht mir viel Spass – und mein Rücken endlich wieder alles mit.»

Das tat SWICA für Marianne Lendi

  • Vermittlung an einen Neurochirurgen aus dem SWICA-Netzwerk
  • Betreuung vor und nach dem Eingriff
  • Unterstützung und Begleitung durch eine schwierige Lebensphase

Das Care Management ist eine kostenlose Dienstleistung für SWICAVersicherte und deren Angehörige. Die rund 85 Care Manager schweizweit bieten Hilfe bei der Bewältigung in komplexen medizinischen Situationen oder in schwierigen Lebensphasen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.