BENECURA – Hilfe zur Selbsthilfe

Es ist neun Uhr abends, Sie sitzen mit starken Ohrenschmerzen zu Hause und fragen sich, was das sein könnte. Gemäss Dr. Google könnte es etwas Harmloses sein, aber auch eine schwerwiegende Krankheit. Sie sind verunsichert und beunruhigt. Was tun? SWICA lanciert eine innovative App, die Ihnen bei einer Krankheit als erste Anlaufstelle zuverlässig eine geeignete Lösung vorschlägt.

Als Gesundheitsorganisation hat sich SWICA zum Ziel gesetzt, die Eigenverantwortung ihrer Kunden zu stärken. Das riesige Informationsangebot im Internet macht es schwierig, richtige Angaben von falschen zu unterscheiden. Oft fehlt der medizinische Kontext, um die Informationen korrekt einzuordnen. Um ihre Kunden bei einer Krankheit von Beginn an zu betreuen und zu unterstützen, lanciert SWICA im Mai die BENECURA-App. Versicherte können sich mit der App einfach, schnell und zuverlässig informieren und erhalten die beste Behandlung für ein medizinisches Problem vorgeschlagen. Das kann ein persönliches Gespräch mit einem Arzt von sante24 sein, eine Konsultation beim Hausarzt oder eine Empfehlung zur Selbstbehandlung. Die App wird in den nächsten Monaten laufend mit weiteren Inhalten angereichert.

Von Ärzten entwickelt

Wie BENECURA genau funktioniert, erklärt Dr. Silke Schmitt Oggier, medizinische Leiterin bei sante24, anhand eines Beispiels: «Hat jemand Ohrenschmerzen, findet er in der App zahlreiche Informationen zu seinen Beschwerden. Er kann aber auch den sogenannten ‹SymptomCheck› machen: Nachdem er das Stichwort ‹Ohrenschmerzen› eingegeben hat, werden ihm verschiedene Fragen gestellt, um das Problem einzugrenzen.» Sind alle Fragen beantwortet, bekommt er eine Empfehlung fürs weitere Vorgehen. Das kann ein Besuch beim Hausarzt sein, der Gang zur Apotheke, ein Anruf bei sante24 oder auch einfach nur abwarten und beobachten, ob die Symptome mit den Empfehlungen der App gelindert werden können. Silke Schmitt Oggier: «Wir möchten unsere Kunden befähigen, sich auch selbst zu helfen: Weisen die Antworten des Patienten auf ein Problem hin, das er selber therapieren kann, erhält er entsprechende Tipps.» Da die App nicht nur die SWICA-Hotline-Nummern, sondern auch die ausführlichen Arzt-, Spital-, Therapeuten- und Apothekenverzeichnisse beinhaltet, findet jeder Versicherte automatisch die Leistungserbringer, die zu seinem Grundversicherungsmodell gehören.

BENECURA kurz erklärt

SymptomCheck:

Sie leiden an gesundheitlichen Beschwerden und möchten eine erste medizinische Empfehlung erhalten? Der von Ärzten entwickelte digitale SymptomCheck hilft Ihnen weiter. Nachdem Sie die einfachen und verständlichen Fragen beantwortet haben, erhalten Sie eine individuelle Empfehlung fürs weitere Vorgehen.

Fachpersonen:

Hier finden Sie Angaben über geeignete Ärzte, Spitäler, Therapeuten oder Apotheken und können diese direkt anrufen. Ihr Versicherungsmodell wird bei der Suche berücksichtigt.

Medikamente:

Mit dieser Suche erhalten Sie alle relevanten Informationen zu Medikamenten.

Lexikon:

Das wissenschaftlich fundierte Medizinlexikon bietet eine Übersicht über verschiedene Krankheiten mit zahlreichen Informationen.

Wichtige Nummern:

Sie können direkt aus der App bei SWICA oder sante24 anrufen oder die Nummer Ihres Hausarztes, eines Gesundheitszentrums oder öffentliche medizinische Notrufnummern wählen.

Datenschutz

Der Datenschutz ist jederzeit gewährleistet. BENECURA speichert die Daten in einem Dossier, das nur die versicherte Person einsehen kann. Es werden keine Daten ausserhalb des Dossiers gespeichert. SWICA oder sante24 haben keinen Zugriff auf die Eingaben oder die Daten. Die versicherte Person entscheidet selbst, wer die Daten einsehen kann. Wird zum Beispiel eine Kontaktaufnahme mit sante24 empfohlen, ist es sinnvoll, sante24 Einsicht zu gewähren. Den Fachpersonen stehen dadurch Informationen zur Verfügung, die eine wichtige Grundlage für die weitere Einschätzung bilden und eine schnellere und bessere Hilfe erlauben.

Patientensicherheit

Die Sicherheit der Patienten steht bei BENECURA im Fokus. Die App ist als Medizinprodukt der Klasse I nach der Medizinprodukterichtlinie MDD eingestuft. Sie wurde gemäss den gesetzlich vorgeschriebenen Normen entwickelt. Dieser Prozess beinhaltet unter anderem eine klinische Bewertung: Der Hersteller muss nachweisen, dass das Produkt den versprochenen medizinischen Nutzen erbringt, die angegebenen Leistungsmerkmale erfüllt sind und keine Gefahren für den Nutzer bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.