Die eigene Gesundheit auf einen Blick

Den Überblick über seine Gesundheitsunterlagen zu behalten, ist gar nicht so einfach. In der BENECURA-App können neu alle medizinischen Informationen und Dokumente an einem sicheren Ort aufbewahrt werden – vom Brillenrezept bis zur Patientenverfügung. Wem er die Daten zustellen möchte, bestimmt der Benutzer.

Den Überblick über seine Gesundheitsunterlagen zu behalten, ist gar nicht so einfach. In der BENECURA-App können neu alle medizinischen Informationen und Dokumente an einem sicheren Ort aufbewahrt werden – vom Brillenrezept bis zur Patientenverfügung. Wem er die Daten zustellen möchte, bestimmt der Benutzer.

Reger Austausch unter Fachleuten für die Weiterentwicklung der App (v.l.n.r.): Nico Mitsch, Arzt und Fachexperte Projekte bei santé24, Silke Schmitt Oggier, Ärztin und medizinische Leiterin von santé24, Christoph Baumann, Arzt und CEO von Rockethealth

Die BENECURA-App ist vor allem für eines bekannt: den digitalen SymptomCheck – ent­wickelt von Ärzten in der Schweiz. Versicherte können sich damit einfach, schnell und zuverlässig informieren und erhalten Handlungsvorschläge für medizinische Probleme. Nun wurde die App um zusätzliche Funktionen erweitert. Eine davon ist das Gesundheitsdossier. Neu können Versicherte ihre Dokumente und Daten rund um die eigene Gesundheit in der App aufbewahren und diese bei Bedarf Ärzten und medizinischen Institutionen datenschutzkonform zustellen. Das Dossier ist überall und jederzeit verfügbar, auch auf Reisen und im Ausland.

«Dadurch wird BENECURA zur Plattform rund um die eigene Gesundheit», sagt Dr. Silke Schmitt Oggier, Ärztin und medizinische Leiterin von santé24 und für die medi­zinischen Inhalte von BENECURA mitver­antwortlich. «Wenn beispielsweise jemand seinen Labor- oder Arztbericht mit einer medizinischen Fachperson von santé24 besprechen möchte, kann die Person uns das Dokument direkt aus der App senden; und das unter Einhaltung höchster Sicherheitsstandards.» Im Gesundheitsdossier werden zudem alle bisherigen ­SymptomChecks aufgeführt. Dabei entscheidet stets
der Versicherte, wem er die Inhalte zustellen möchte.

Durch den Service «Vorbereitet zum Arzt» können die durchgeführten SymptomChecks auch direkt dem behandelnden Arzt zugestellt werden. Ein Vorteil für beide Parteien: Der Versicherte kann zu Hause selbständig und in Ruhe den SymptomCheck durchführen und die wichtigsten Fragen bereits beantworten. Der Arzt erhält somit vorab differenzierte Informationen zum Gesundheitszustand seines Patienten, die er während der Konsultation erst erfragen müsste. Die Zustellung erfolgt auch hier mittels verschlüsseltem E-Mail.

Vorsorge ohne unnötige Untersuchungen

Neu ist auch der «VorsorgeCheck». Dieser zeigt auf, ­welche Vorsorgeuntersuchungen aufgrund der individuellen Vorgeschichte, des Alters, des Geschlechts und der Risiko­faktoren für die Gesundheit des Versicherten sinnvoll sind. Das Resultat des «VorsorgeChecks» kann dem Hausarzt direkt aus der App mit verschlüsseltem E-Mail zugestellt und bei einem Termin besprochen werden. Die Grundlage für diese Funktion wurde von EviPrev – www.eviprev.ch –, einer unabhängigen Schweizer Vereinigung von Ärzten aus Universitäten und Hausarzt­medizin für evidenzbasierte Medizin in der Vorsorge, erstellt. «Die Empfehlungen sind evidenzbasiert. Das heisst, dass der Sinn und die Wirksamkeit in klinischen Studien nachgewiesen wurden. Zudem verhindert evidenzbasierte Medizin unnötige Unter­suchungen und Komplikationen, die beispielsweise durch eine Punktion oder Operation verursacht werden können», sagt Dr. Christoph Baumann, Arzt und CEO von Rocket­health, dem Umsetzungspartner für BENECURA.


Yvonne Gilli Hausärztin und FMH Verantwortliche Digitalisierung/eHealth

«Ich begrüsse Services, die den Patienten in den Mittelpunkt ­stellen und ihn dabei unterstützen, in Bezug auf seine Erkrankung selbständiger zu handeln. Mit diesen Dienstleistungen ist SWICA auf dem richtigen Weg dazu.»


Datenschutz
Der Datenschutz ist jederzeit gewährleistet: BENECURA speichert die Daten in einem Dossier, das nur die versicherte Person einsehen kann. Es werden keine Daten ausserhalb des Dossiers gespeichert. SWICA oder santé24 haben keinen Zugriff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.