50 Franken Notfallgebühr

Oft sind Notfallstationen in Spitälern überlastet. Denn für viele ­Menschen, die keinen Hausarzt mehr haben, ist die Notaufnahme erste Anlaufstelle. Ein Spitalbesuch kostet schnell doppelt so viel wie eine Konsultation beim Hausarzt. Im Kanton Zürich wurde darum unlängst eine Motion eingereicht, die eine Gebühr von 50 Franken vorsieht, wenn man sich auf der Notaufnahme meldet. Befürworter sehen in der Gebühr ein geeignetes Mittel, um einem unnötigen Auf­suchen der Notaufnahme entgegenzuwirken. Die Gegner befürchten, dass Menschen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen dann auch in be­gründeten Fällen nicht mehr in die Notfallaufnahme gehen.

Ja

Thomas Weibel
Nationalrat GLP von 2017 bis 2019

Die Notfallgebühr ist für Bagatellfälle gerechtfertigt, da die Ressourcen des Spitalnotfalls durch ihre Inanspruchnahme unnötig belastet werden. Das kann dazu führen, dass ernste Ver­letzungen und Erkrankungen zu spät behandelt werden. Die Notfallgebühr soll keine Leistungen vorenthalten oder vom Arztbesuch abhalten. Sie ist ein Lenkungsinstrument. Patienten und Patientinnen sollen zuerst zum Hausarzt oder sich beim Notfall­telefon Rat holen. Einige Spitäler haben bereits eine Triage-Praxis vorgelagert, die von der Gebühr auch nicht betroffen ist.


Nein

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Streiff.png
Anne-Geneviève Bütikofer
Direktorin H+ Die Spitäler der Schweiz

Die Gebühr würde mehrheitlich alte, chronisch kranke und finanziell schlechtgestellte Menschen treffen. Mit einer 50-Franken-«Busse» von Notfallstationen abzuschrecken, würde Hilfesuchende gesundheit­lichen Risiken aussetzen sowie ihre freie Arzt- und Spitalwahl beschneiden. Spitäler hätten einen grossen administrativen Aufwand, um die Gebühr einzukassieren. Andere Ansätze sind sinnvoller: Um Notfallstationen zu entlasten, werden bereits heute Eintritte vermehrt nach Schweregrad eingeteilt, für eine dem Gesundheitszustand entsprechende Behandlung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.